November 8

Vegetarier, Pescetarier, Veganer – wer denkt beim Essen an das Wohl der Tiere?

In der Schule schaut sich bestimmt jede Klasse mindestens einen Film über Massentierhaltung an. Alle wissen also Bescheid. Und trotzdem kaufen wir alle wieder und wieder Produkte aus Massentierhaltung. Ich weiß noch genau, dass damals, als wir uns einen solchen Film angesehen haben, ein großer Teil, der Klasse danach sagte, er wolle Vegetarier, Veganer werden, nur noch Tierprodukte aus besserer Haltung kaufen oder so ähnlich.
„Und?Das ist doch toll“, sagt ihr. Wäre es auch, ja. Aber das wäre zu schön um wahr zu sein oder? Denn kurz danach (noch am selben Tag) holten sich ein paar aus unserer Klasse in der Mittagspause einen Döner. Auch wenn auch sie vorher solche „tollen“ Vorsätze hatten, die sie natürlich gleich dem Lehrer mitteilen mussten.

Tja.

Nun zu mir und dem Tierschutz: Lesen Sie weiter

Oktober 15

Fleisch vom Bauern aus der Umgebung

Einen Teil zum Tierschutz kann man leicht selbst leisten und das fast jeden Tag. Wie? Das erklärt euch ein Schüler anhand seiner persönlichen Erfahrungen:

Ich werde nun meine Gedanken zum Thema „Tierschutz und Ich“ äußern.

Ich selber lebe seit meiner Geburt an mit vielen Tieren zusammen und kann mir daher kaum ein Leben ohne sie vorstellen. Durch all die Jahre mit Hunden, Katzen, Pferden und Ziegen weis ich, dass Tiere schätzenswerte Lebewesen sind, weshalb Tierschutz für mich sehr wichtig ist.

Tierschutz heißt für mich jedoch nicht, wie für manch andere, sich nur noch Vegetarisch oder Vegan zu ernähren. Ich selber esse aufgrund des Geschmacks gelegentlich Fleisch, allerdings nur Bio-Produkte oder Fleisch bei dem ich mir zu 100% sicher bin, dass es den Tieren in ihrem Leben gut ging. Doch wie kann ich mir da so sicher sein? Ganz einfach, meine Familie kauft z.B. Rindfleisch von eimen Bauern aus der Umgebung direkt auf seinem Hof. Die Kuhherden haben das ganze Jahr die Möglichkeit auf großen Weiden zu leben welche man sich selber anschauen kann und somit sicher gehen kann dass die Tiere nicht in überfüllten Mastbetrieben heranwachsen. Die Kühe dieses Bauern haben außerdem einen kurzen Weg zum Schlachter, dieser dauert gerade mal eine dreiviertel Stunde und Kühe die aus Angst nicht in den Transporter gehen werden mit Erlaubnis auf dem Hof des Bauern geschlachtet und leiden somit nicht unter Stress. Manche denken jetzt vielleicht dass dieses Fleisch unglaublich teuer sein muss, aber dass ist es nicht einmal.

Lesen Sie weiter